Weidenbrücke

Weidenbrücke für Kaninchen

WeidenbrückeDie Weidenbrücke ist universell einsetzbar. Sie eignet sich als Rampe, als Unterschlupfmöglichkeit, als Hürde zum Darüberhüpfen oder aber einfach zum Abnagen der Rinde.

Wir haben gleich mehrere dieser Weidenbrücken in den Gehegen unserer Kaninchen verteilt. Und was soll man sagen? Sie scheinen diese Dinger einfach zu lieben.

Die richtige Größe

Die im Handel erhältlichen Exemplare sind in den unterschiedlichsten Breiten und Längen verfügbar. Vor dem eventuellen Kauf solltet ihr euch überlegen, für welchen Einsatz ihr euch eine Weidenbrücke zulegen möchtet.

Seid ihr beispielsweise auf der Suche nach einem individuell formbaren Unterschlupf, so solltet ihr euch, wenn ihr Kaninchen haltet, schon für ein größeres Modell entscheiden. Ansonsten wird die Höhle doch etwas klein und am Ende wird sie von den Tieren nicht angenommen.

Wollt ihr euren Kaninchen die Möglichkeit geben über eine Rampe auf eine andere Ebene zu gelangen, so richtet sie die benötigte Länge logischerweise nach dem Höhenunterschied, welcher überbrückt werden soll. Nutzt hier am besten einen Zollstock um die Länge herauszufinden. Denkt aber daran, dass die Rampe nicht zu steil werden sollte. Ansonsten rutschen die Kaninchen beim Hochhoppeln stets wieder herunter.

Weidenbrücke von Trixie

Die Weidenbrücken von Trixie zählen zu den absoluten Topsellern beim Heimtierzubehör. Nicht nur Kaninchenbesitzer sind begeistert von den vielen Einsatzmöglichkeiten. Auch Schildkröten- Hamster oder Rattenbesitzer wissen die Vorteile der > zu schätzen.

Größe und Form

Die Brücken von Trixie sind in unterschiedlichen Größen bestellbar. Besonders, wenn ihr Besitzer von relativ großen Kaninchen seid, solltet ihr auch zu den größeren Modellen unter den Weidenbrücken greifen. Ansonsten fällt die Möglichkeit, die Brücke als Unterschlupf zu nutzen, leider weg.

Fazit zur Widenbrücke von Trixie

Die vielseitig verwendbare Weidenbrücke von Trixie sollte wirklich bei keiner anständigen Kaninchenhaltung fehlen. Im Gegenteil. Die allermeisten Kaninchenliebhaber besitzen gleich mehrere Exemplare.

Weidenbrücke selber bauen – Bebilderte Bauanleitung

WeidenbrückeIhr wollt euren Kaninchenstall, das Kaninchenzimmer oder das Freilaufgehege etwas individueller einrichten? Die im Handel erhältlichen Holzbrücken für Kaninchen sind zu klein, zu kurz oder zu schmal für euren Bedarf? Dann baut euch doch einfach in kürzester Zeit eure eigene Weidenbrücke, genau nach euren Vorstellungen. Unsere bebilderte Schritt-für-Schritt-Anleitung wird euch hoffentlich dabei helfen. Damit können auch Nicht-Handwerker ihre Weidenbrücke selber bauen.

Natürlich dürft ihr diese  Bauanleitung sehr gerne in Foren und auf Blogs teilen. 🙂

Benötigte Materialien

  • mindestens 20 kleine, möglichst gerade gewachsene Rundhölzer (Die Länge der Hölzer wird die spätere Breite der Brücke)Weidenrundhölzer-für-Weidenbrücke
  • Ein möglichst stabiler, aber dennoch biegsamer Draht (egal ob ummantelt oder nicht). Die Gesamtlänge muss mindestens die doppelte Brückenlänge betragen.Ummantelter-Draht
  • Bohrunterlage (Holzklotz)
  • 2 Schrauben oder NägelHolzklotz-mit-Schrauben

Benötigtes Werkzeug

Unsere Werkzeugliste ist lediglich ein Leitfaden.  Anstatt eines Akku-Schraubers könnt ihr selbstverständlich auch eine Bohrmaschine oder, wenn ihr habt, eine Ständerbohrmaschine nehmen. Hauptsache ihr könnt die gezeigten Arbeiten irgendwie ausführen, mit welchen Hilfsmitteln ist total zweitrangig.

Gartenschere
Astkneifer
.
Knipex Kombizange
 
Makita Akkuschrauber
Makita Holz-Bohrerset
.
Picard Zimmermanns- Latthammer
 
Zollstock
Teppichmesser
.
Abisolierzange
 

Werkzeugliste

  • Rosenschere
  • Akkuschrauber
  • Bohrer
  • Teppichmesser
  • Kombizange
  • Hammer

optional

  • Zollstock
  • Abisolierzange
  • Astkneifer/Säge
  • Edding-Stift

Bauanleitung

Na, wollt ihr nun auch eine Weidenbrücke selber bauen?

Hier zeigen wir, wie wir eine Weidenbrücke für unsere Kaninchen selber bauen. Wegen mangelnder Hölzer ist sie allerdings etwas kurz geraten und dient somit heute eher als Unterschlupf, und nicht als Brücke.

Schritt 1: Astauswahl

Zunächst müsst ihr euch die benötigten Hölzer besorgen. Entweder habt ihr auf dem eigenen Grundstück einen passenden Baum stehen, oder ihr könnt bei einem Grundstücksbesitzer bzw. der Gemeinde oder der Stadt nachfragen. Häufig führen diese im zeitigen Frühjahr Schnittmaßnahmen an den Straßen durch. Hier fallen bestimmt einige Hölzer für euch ab, wenn ihr lieb nachfragt 🙂

Mögliche Holzarten sind:

  • Weide
  • Pappel
  • Hasel
  • Buche
  • usw.

Prinzipiell können alle ungiftigen Holzarten verwendet werden. Die gängigen, im Handel erhältlichen Brücken sind aus Weide oder Hasel.

Ab 1.5 cm Durchmesser aufwärts sollten die Äste schon sein. Ansonsten besteht beim Bohren die Gefahr, dass die Hölzer platzen. Außerdem bieten etwas dickere Äste eine bessere Trittfläche, falls die Weidenbrücke wirklich als Brücke und nicht als Unterschlupf genutzt werden soll.

Tipp
Das Holz für die Brücken solltet ihr, wenn möglich, außerhalb der Vegetationszeit schneiden. So geht ihr kein Risiko ein, möglicherweise Vögel bei der Brut zu stören. Das Holz kann ohne Probleme 1-2 Jahre trocken gelagert werden. Dies hat den Vorteil, dass die Weidenbrücke beim Trocknen nicht locker wird und nachgezogen werden muss.

Wir bauen die Brücken und viele weitere Dinge für unsere Kaninchen häufig aus Weidenholz. Dafür haben wir im Garten vor Jahren extra einige Kopfweiden angepflanzt. Diese müssen eh alle paar Jahre geschnitten werden. Das anfallende Holz findet dann bei den Tieren und im Garten allerlei Verwendung.

Wenn ihr euch auch für das wirklich simple Anlegen von Kopfweiden interessiert, dann findet ihr beim NABU eine tolle Anleitung dafür.

Schritt 2: Weidenäste abschneiden

Wichtig ist hier, darauf zu achten, dass die Hölzer möglichst gerade gewachsen sind. So entstehen in der fertigen Weidenbrücke keine größeren Lücken, in denen die Kaninchen hängenbleiben uns sich verletzen können. Dafür schneiden wir unsere Weidenruten nicht direkt am Stamm ab. Der untere Teil ist doch recht krumm gewachsen und daher nicht verwendbar.

Bei weichem Weidenholz kann das Abschneiden mit etwas Krafteinsatz mit einer Gartenschere passieren. Sind die Äste jedoch dicker oder ihr nehmt Hasel, Buche etc., dann solltet ihr lieber einen Astkneifer zur Hand nehmen.

Weidenruten abschneiden

Schritt 3: Weidenruten entasten

Von den Ruten werden dann alle Seitentriebe abgeschnitten. Die Abschnitte könnt ihr ohne Bedenken euren Kaninchen zum Knabbern geben. Das ist gut für ihre Zähne und hält die Tiere gesund.

Weidenrute entasten mit der Gartenschere

Schritt 4: „Gnubbel“ entfernen

Im nächsten Schritt entfernt ihr die „Gnubbel“, welche beim Entasten stehengeblieben sind. Dafür eignet sich am besten ein scharfes Teppichmesser. Aber Vorsicht! Immer vom Körper wegarbeiten. Die Teppichmesser sind extrem scharf.

Die Rinde kann an den Hölzern ruhig dran bleiben.  Sie wird von den Kaninchen nach und nach abgenagt und dient sowohl der Zahnpflege, als auch der allgemeinen Gesundheit. Weide enthält recht viel Acetylsalicylsäure, den Hauptwirkstoff einer weltbekannten Kopfschmerztablette.

Gnubbel-entfernen-mit-Teppichmesser

Gnubbel-vorher
„Gnubbel“ vorher
Gnubbel-nachher
„Gnubbel“ nachher

Schritt 5: Äste auf Länge bringen

Unter Zuhilfenahme der Gartenschere solltet ihr nun alle Äste auf die von euch gewünschte Länge bringen. Hier kommt es nicht auf jeden Zentimeter an. Etwas ungleiche Längen geben der späteren Weidenbrücke einen gewissen natürlichen Charme.

Hier liegt der ganz große Vorteil vom Weidenbrücke selber bauen. Ihr könnt die Länge komplett individuell festlegen.

Gleichlange-Hölzer

Schritt 6: Drahtzuschnitt

Nun schneidet ihr den Draht in die Länge, die eure Brücke am Ende haben soll. Bei unserer Drahtstärke reichen zwei Drähte. Ist euer Draht etwas dünner, oder ihr wollt eure Brücke noch stabiler, dann schneidet drei gleichlange Stücke ab.

Ummantelter-Draht

Schritt 7: Draht abisolieren

Benutzt ihr wie wir einen kunststoffummantelten Draht, dann solltet ihr die letzten Zentimeter an den Enden jeweils abisolieren. Das erleichtert nicht nur das spätere Einfädeln in die Hölzer, sondern verhindert auch das Abknabbern des Kunststoffes durch die Kaninchen. Geschehen kann das entweder mit speziellen Abisolierzangen (Bild), oder mit einer einfachen Kneif- oder Kombizange .

Draht-abisolieren

Schritt 8: Bohrunterlage mit Anschlag

Im nächsten Schritt nehmt ihr euch wieder die bereits auf Länge gebrachten Hölzer zur Hand. Es müssen nun die Löcher für den Draht gebohrt werden. Entscheidend ist, dass ihr die Löcher bei allen Hölzern im gleichen Abstand bohrt. Ansonsten wird das spätere Auffädeln fast unmöglich.

Wir nutzen  dafür auf einem Holzblock zwei Schrauben als Anschlag. Mit einem Edding haben wir dann die beiden jeweiligen Bohrlochpositionen markiert.

Bohrunterlage-mit-Anschlag

Schritt 9: Hölzer ausrichten

Sind eure Hölzer, wie unsere auf dem Bild zu sehen, nicht ganz gerade gewachsen, so müsst ihr die Hölzer stets in die gleiche Richtung durchbohren. Damit verhindert ihr später zu große Lücken beim Zusammenstecken.

Ausrichtung-Hölzer

Schritt 10: Löcher bohren

Dass die Löcher groß genug für euren vorbereiteten Draht sein müssen, versteht sich von selbst. Auf der anderen Seite sollte der Draht möglichst mit etwas Druck durch die Löcher gedrückt werden müssen. Sind sie zu groß, dann wirkt die gesamte Konstruktion am Ende instabil. Probiert am besten nach dem ersten gebohrten Loch aus, ob es passt.

Löcher-bohren

Schritt 11: Anordnen

Vor dem Auffädeln solltet ihr alle Hölzer bereits in der richtigen Reihenfolge hinlegen. So könnt ihr wie bei einem Puzzle die beste Position für jedes Holz herausfinden. Das Oberste und das Unterste sollten möglichst etwas dickere Äste sein. Außerdem solltet ihr darauf achten, dass die Endhölzer nicht zu krumm sind. Ansonsten wackelt die Weidenbrücke nach dem Aufstellen immer hin und her.

Weidenrundhölzer-für-Weidenbrücke

Schritt 12: Auffädeln

Nun fügt ihr den Draht und die gebohrten Hölzer zusammen. Das Ganze funktioniert ähnlich wie Perlen nacheinander auf eine Kette aufzufädeln. Sollte das etwas schwierig sein, so könnt ihr einen Hammer zum Nachhelfen nutzen.

Hölzer-auffädeln

Schritt 13: Drahtenden versenken

Der letzte Schritt gibt der gesamten Konstruktion ihre Stabilität. Die abisolierten Enden des Drahtes müssen nun umgedengelt werden. Dafür biegt ihr den Draht zunächst mit der Kombizange um. Am Ende versenkt ihr den blanken Draht  mit leichten Hammerschlägen  im Holz.

Draht-umbiegen Draht-umdengeln Draht-umgedengelt

Schritt 14: Ende

Zurechtbiegen, hinstellen, ansehen, genießen 🙂

Weidenbrücke selber bauen
Die Weidenbrücke trocknet gerade aus

Weidenbrücke XXL

Im Handel gibt es die sogenannte Weidenbrücke XXL. Sie hat eine Länge von annähernd 50 cm. Wenn ihr eine genügend dicke Drahtstärke wählt, so ist eine Brücke in dieser Länge auch im Nachbau gar kein Problem. Eine solche Weidenbrücke XXL eignet sich dann hervorragend, um den Kaninchen die Möglichkeit zu geben, im Außengehege auf eine Aussichtsplattform zu gelangen. Kaninchen lieben diese erhöhten Sitzplätze.

Fazit zum  Weidenbrücke selber bauen

Eine Weidenbrücke selber bauen ist gar nicht schwer.  Zwar wird sich das selber bauen einer Weidenbrücke wirtschaftlich nicht unbedingt lohnen, doch freut man sich unheimlich, wenn man seinen Tieren etwas Selbstgebautes ins Gehege stellen kann. Glaubt uns 🙂 Die selbstgebauten Weidenbrücken können selbstverständlich auch für Hamster, Ratten, Schildkröten und viele andere Tiere genutzt werden.

Wer sich dennoch keine Weidenbrücke selber bauen möchte oder kann, der hat die Möglichkeit, sich unser Review zu einer kaufbaren Weidenbrücke anzuschauen. Wer weder das nötige Material, noch die Fähigkeiten zum selber bauen hat, der ist mit dem Kauf einer Weidenbrücke wahrscheinlich besser bedient.