Kaninchenstall isoliert

Kaninchenstall isoliert | Wetterschutz für euren Kaninchenstall

Spätestens mit den ersten kühleren Herbsttagen stellt sich für Kaninchenbesitzer die Frage, ob die Lieblinge in ihrem Stall oder Gehege gegen die extremer werdenden Witterungen geschützt werden sollten. Wir raten davon ab, die Kaninchen im Winter im Haus unterzubringen und sie dann im Frühjahr wieder in den Garten zu setzen.  Das ständige Wechseln bedeutet für die Stress und ihr Körper kann sich nicht an den Jahreswechsel gewöhnen.

Zunächst zur Temperatur: Grundsätzlich halten Kaninchen, sofern sie ganzjährig draußen gehalten werden, schon recht gut niedrigere Temperaturen aus. Allerdings sollte hier bedacht werden, dass die meistens gehaltenen Zwergkaninchen doch um einiges zierlicher sind, als ihre wild lebenden Verwandten. Daher haben sie auch weniger „Reserven“, um sich gegen extrem kühle Temperaturen zu schützen.

Weiter buddeln Wildkaninchen, im Gegensatz zum wilden Feldhasen, unterirdische Baue. Diese gehen so tief in die Erde, dass die Temperatur dort auch im Winter recht konstant bleibt. Sie ziehen sich in Bereiche zurück, in denen sie sich in der Gruppe gegenseitig wärmen können.

Entscheidender ist jedoch der Schutz vor Regen und Sturm: Wenn Kaninchen eines nicht mögen und auch gesundheitlich nicht gut vertragen, dann sind dass Nässe und Wind. Bei diesen Bedingungen können sich auch Kaninchen schnell mit unterschiedlichen Krankheiten anstecken. Auch hier würden wilde Kaninchen Schutz in ihrem Höhlensystem suchen und lediglich zum Fressen an die Oberfläche kommen.

Vorbild Natur: Es macht also durchaus Sinn, sich bei der Planung des Kaninchenstall bzw. des Kaninchengeheges an dem Aufbau der Natur zu orientieren. Die Kaninchen müssen nicht in „Watte gepackt“, sollten aber trotzdem geschützt werden. Sie müssen stets einen vor Witterungseinflüssen geschützten Rückzugsort erreichen können. Der Handel bietet hier unterschiedliche Möglichkeiten an. Einmal können für viele Stallmodelle die passenden Schutzfolien bestellt werden. Oder zweitens, bereits beim Kauf ist der Kaninchenstall isoliert. Für beides haben wir euch im folgenden passende Modelle vorgestellt.

Unsere Empfehlungen für isolierte Kaninchenställe

Kaninchenstall mit passender Wetterschutzfolie als Isolierung

Kaninchenställe, die bereits isoliert gekauft werden können

Möglichkeiten den Stall mit Hausmitteln zu schützen

Neben den oben genannten kaufbaren Möglichkeiten, gibt es zusätzliche Alternativen mit denen ihr eure Kaninchen schützen könnt.

Stallausrichtung: Wie wir bereits häufiger geschrieben haben, sollte der Kaninchenstall nicht so stehen, dass der Wind durch das Gitter bläst. Lieber etwas geschützt hinstellen.

Handtuch: Wenn es in der Nacht wirklich kalt werden soll, dann könnt ihr ein einfaches Handtuch so in die Tür klemmen, dass das offene Gitter praktisch verschlossen wird. Um ausreichend Sauerstoff müsst ihr euch keine Gedanken machen. durch die Ritzen kommt immer genügend hindurch. Mit dieser Möglichkeit habt ihr praktisch, schnell und einfach euren Kaninchenstall isoliert.

Ausreichend trockenes Stroh: Besonders im Winter sollte der Kaninchenstall mit genügend Stroh eingestreut sein. So können sich eure Lieblinge richtig schön einkuscheln.

Fazit zum Thema Kaninchenstall isoliert

Es macht durchaus Sinn, sich einen bereits isolierten Kaninchenstall zu besorgen, bzw. den Stall gegen äußere Einflüsse zu schützen. So können die Kaninchen immer selber entscheiden, ob sie nun im immer zugänglichen Außenbereich sein wollen oder eben im wärmeren Stall. Denn am Ende wissen die Tiere selber am besten was gut für sie ist. Wir müssen ihnen nur die Möglichkeit geben, beides in Anspruch nehmen zu können.